Sozialgericht spricht Kosten für Schülerfahrkarte zu

Das Sozialgericht Detmold hat die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts umgesetzt und eine ARGE verurteilt, einem Schüler die Fahrtkosten zur Gesamtschule zu bewilligen.
Bisher wurde die Auffassung vertreten, dass Schüler nur bis zur 10. Klasse kostenlos befördert werden.Anschließend haben sie die Kosten einer Fahrkarte selbst zu tragen bzw. das Fahrrad zu benutzen, wenn die Schule nicht weiter als 9-12 km entfernt ist.
Damit macht Detmold jetzt Schluß.
Auch Kinder von HartzIV Empfängern können eine Schule über die 10. Klasse hinaus besuchen und mit dem Bus fahren.

Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Aber es ist ein Schritt.

Ihre Christine Wessolleck
Rechtsanwältin
in Wilhelmshaven

Das Urteil in voller Länge finden Sie hier



Eingestellt am 12.05.2010
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)